tour de magellan - Prominente tour de magellan - Prominente tour de magellan - Prominente tour de magellan - Prominente tour de magellan - Prominente

Prominente

Partner & Sponsoren

Prominente

Die Prominenten Teilnehmer für die Tour 2016 stehen noch nicht fest. Wir stehen in engem Kontakt mit vielen Stars und werden Ihnen zeitnah die ersten Namen nennen können. Sehen Sie folgend die Stars der vergangenen Touren, von denen einige mit Sicherheit wieder dabei sein werden.

Die vergangenen Auflagen der tour de magellan wurden under anderem durch folgende Prominente begleitet:

Jens Heppner

Jens Heppner

Jens Heppner ist ein ehemaliger deutscher Radrennfahrer und Sportlicher Leiter. Heppner fuhr von 1992 bis 2002 für das Team Telekom. Während dieser Zeit nahm er mehrmals an den großen Rundfahrten Tour de France und Giro d’Italia teil. So belegte er 1992 den 10. Platz in der Gesamtwertung der Tour de France und gehörte auch der Mannschaft beim Toursieg von Jan Ullrich 1997 an. Seit 2003 stand er beim Team Wiesenhof unter Vertrag. Jens Heppner war bis zur Auflösung des Teams Ende Oktober 2007 Sportdirektor des Teams Wiesenhof-Felt.
Bildrechte: Renate Franz

Jörg Ludewig

Jörg Ludewig

In seiner früheren Laufbahn als Profiradsportler fuhr er für verschiedene Radteams. In den Jahren 2003, 2004 und 2005 nahm er an der Tour de France teil. Er verrichte Helferdienste für seine Kapitäne. Grund für den Ausstieg aus der aktive Radsportszene war die Nichtnominierung zur Deutschland Tour 2007. Nach der Profikarriere ist er als Verkaufsleiter bei CarbonSports tätig und ist seit 2008 Organisator von Deutschlands größtem Bergzeitfahren, dem Lightweight Uphill 2008.

Gregor Braun

Gregor Braun

Gregor Braun, auch „Der Bär von der Weinstraße“ wurde 1976 in Montreal zweifacher Olympiasieger in der Einer- und der Mannschaftsverfolgung. Braun fuhr aktiv im Bahnradsport. Er nahm ein einziges mal an der Tour de France teil, musste aber nach der achten Etappe vorzeitig aufgeben, dennoch geland ihm ein Etappensieg beim Giro d’Italia. Nach zahlreichen Siegen, durch seine typische stilistische einwandfreie Fahrweise, trat er 1989 vom aktiven Radsport zurück und war in den ’90er Jahren als Trainer tätig. Heute betreibt er zusammen mit Heinz Betz eine Radsportdienstleistungsfirma.

Georg Hackl

Georg Hackl

Olympiasieger Rennrodeln
Georg Hackl war der erfolgreichste Rennrodler der Welt. Dreimal in Folge holte er sich den Olympiasieg und gewann dazu noch zweimal Olympia-Silber. 1998 wurde er zum "Sportler des Jahres" gewählt.

Thomas Held

Thomas Held

Der Schauspieler wird den meisten bekannt aus der SAT.1 Comedy-Serie "Sechserpack" sein. Doch auch bei weiteren erfolgreichen Fernsehproduktionen war Thomas Held mit dabei. Rollen in "Alarm für Cobra 11", "Der letzte Bulle" und "Lena-Liebe meines Lebens" waren ebenfalls Erfolgsgeschichten. Als begeisterter Sportler und vor allem Triathlet freut sich Thomas Held sehr auf die tour de magellan in seiner Heimatstadt Köln.

Christian Schenk

Christian Schenk

Der Zehnkämpfer war 1988 bei den Olympischen Spielen in Seoul der "König der Athleten". Sensationell damals die Leistung des Olympiasiegers in der Zehnkampfdisziplin Hochsprung: 2,27 Meter im Straddle-Stil. Heute leitet Christian Schenk in Berlin eine Agentur für Projekte in Bildung und Sport.

Olaf Ludwig

Olaf Ludwig

Olaf Ludwig (* 13. April 1960 in Gera) war in den 1980er und 1990er Jahren einer der erfolgreichsten deutschen Radsportler. Seine größten Erfolge im Amateurbereich waren zwei Gesamtsiege bei der Friedensfahrt in den Jahren 1982 und 1986 sowie der Olympiasieg im Einzelrennen bei den Olympischen Sommerspielen 1988. Als Profi gewann er insgesamt drei Etappen der Tour de France sowie einmal die Sprintwertung um das grüne Trikot. Im Jahr 1992 wurde er Gesamtsieger im Rad-Weltcup.

Mario Kummer

Mario Kummer

Mario Kummer startete für die DDR. Nach der Wende wechselte er zu der italienischen Mannschaft Chateau A’Ax und 1993 dann zum Team Telekom. Kummer beendete seine Karriere 1998 und arbeitete dann als Landestrainer in Bayern. Lange Zeit arbeitet er als sportlicher Leiter des Teams Telekom. Im Jahr 2007 arbeitete Kummer als Sportlicher Leiter für das Team Astana.

Hennes Junkermann

Hennes Junkermann

Hans (genannt „Hennes“) Junkermann war zwischen 1955 und 1973 Rennradprofi. Zu seiner Vielzahl an beeindruckenden Erfolgen zählen unter anderem sein 1. Platz Meisterschaft von Zürich (1947), Gesamtsieg und ein Etappensieg Tour de Suisse (1959), 4. Platz Tour de France (1960), 6. Platz Giro D’Italia (1961), Gesamtsieg und zwei Etappensiege Tour de Suisse sowie 15 Deutsche Meistertitel auf Bahn und Straße. Nach Ende seiner Profilaufbahn war er sehr erfolgreich als Trainer und Teamleiter (RC Olympia Dortmund & RSV City Neuwied) tätig und hatte dabei auch spätere Profis im Team.

Rolf Wolfshohl

Rolf Wolfshohl

Der ehemalige Rennradprofi Rolf Wolfshohl erzielte beeindruckende Ergebnisse wie seinen Sieg bei der Vuelta a España (1965) und bei Paris-Nizza (1968). Weiterhin nahm er neunmal an der Tour de France teil und konnte zwei Etappen für sich entscheiden sowie 1968 das Gelbe Trikot des Führenden für zwei Tage tragen. Heute betreibt er nicht nur ein Radsportgeschäft, sondern setzt sich darüber hinaus besonders für die Förderung des Nachwuchses im Radsportverein RSC le loup ein.

Karl - Heinz Kunde

Karl - Heinz Kunde

Karl-Heinz Kunde startete 1959 mit seiner Radsport-Karriere und war 1961 Mitglied der deutschen Nationalmannschaft, für die er bei der Straßenweltmeisterschaft in Bern und bei der Tour de l’Avenir startet. Er nahm außerdem insgesamt fünfmal an der Tour de France teil und konnte 1966 fünf Tage lang das Gelbe Trikot tragen sowie die Tour als Neunter abschließen. 1973 beendete er seine Radsport-Karriere und betreibt bis heute ein Radsportgeschäft in Köln.

Stefan Schlie

Stefan Schlie

Stefan Schlie ist Bike-Trailer der ersten Stunde. Seine Bike Shows und vor allem Trial Shows sind Attraktionen am Puls der Zeit! Mit wenig Aufwand und Platz zeigt der mehrfache Mannschaftswelt- und Deutsche Meister erstaunliche Tricks und Stunts mit verschiedenen Bikes.

Dieter „Didi“ Senft

Dieter „Didi“ Senft

Dieter „Didi“ Senft alias El Diablo ist ein deutscher Schlosser, Künstler, Erfinder und Fahrrad-Designer aus Storkow. Zu DDR-Zeiten war Senft Radamateur und mehrfacher Bezirksmeister. Seit 1992 gehört er als leidenschaftlicher Radsportfan zum festen Inventar der internationalen Radsportszene.

Elmar Sprink

Elmar Sprink

Mit neuem Herz zurück ins alte Leben! Mit einem transplantierten Herzen Sport treiben? Diese Vorstellung halten viele Menschen für Unmöglich. Aber Elmar Sprink beweist uns das Gegenteil. Der aktive und sehr erfolgreiche Triathlet erlitt vor 4 Jahren einen Herzstillstand. Zwei Jahre später die erlösende Nachricht, dass ein Spenderherz gefunden wurde. Von da an geht es bergauf, er nimmt an immer mehr Wettkämpfen teil. Dieses Jahr absolvierte er erfolgreich den Ironmen Frankfurt.

Wilfried Peffgen

Wilfried Peffgen

Nach seinem sechsten Platz bei den Olympischen Spielen (1964) und seinem Erfolg als Deutscher Meister (1965) wechselte Peffgen zu den Profis. Insgesamt fuhr er 188 Sechstagerennen und entschied 16 davon für sich. Auch als Steher war er aktiv und wurde in dieser Disziplin dreimal Weltmeister sowie viermal Europameister. An der Tour de France nahm er insgesamt viermal teil und konnte sich mehrere Etappensiege sichern. Derzeit leitet Wilfried Peffgen ein Fahrradgeschäft in Köln.

Arthur Tabat

Arthur Tabat

Artur Tabat organisiert seit 35 Jahren das Radrennen „Rund um Köln“. Durch seine jüngeren Brüder kam er zum Radsport und zum Renn-Organisator wurde er durch den Ruhestand des damaligen Vorsitzenden des Verein Cölner Straßenfahrer und hat somit die Organisation übernommen.

Hans-Peter Durst

Hans-Peter Durst

Hans-Peter Durst ist ein Radsportler mit Handicap, bei dem seit einem Unfall das Gleichgewichtsorgan gestört ist. In seiner Karriere hat er schon einige große Titel feiern können. Unter anderem ist er aktueller Weltmeister im Zeitfahren und Straßenrennen und hat bei den Sommer-Paralympics 2012 die Silbermedaille gewonnen.

Holger Nikelis

Holger Nikelis

Holger Nikelis ist einer der erfolgreichsten Rollstuhl-Tischtennisspieler der Welt. Neben mehreren Goldmedaillen bei den Paralympics im Einzel- und Teamwettbewerb hat er etliche Welt- und Europameisterschaften gewonnen. Holger Nikelis setzt sich stark für das Thema Inklusion ein und ist offizieller Vertreter der Organisation sport grenzenlos, die sich für Inklusion im Sport einsetzt.

Alexander Aeschbach

Alexander Aeschbach

Zu den erfolgen von Alexander Aeschbach zählen der Gesamt-Weltcupsieg im Zweier-Mannschaftsfahren 2001 und 2004, sowie die Europameisterschaft im Zweier Mannschaftsfahren. Außerdem war er Sieger der Sechstagerennen in Grenoble (2001, 2003, 2004 und 2006), Moskau (2002), Stuttgart (2007) und Fiorenzuola (2009) und mehrfacher Schweizer Meister in Mannschaftsverfolgung, Einzelverfolgung und Zweier-Mannschaftsfahren.

Steffen Wesemann

Steffen Wesemann

Wesemann ist ein ehemaliger Radrennfahrer mit schweizerischer und deutscher Staatsangehörigkeit. Seine Profikarriere begann 1993 beim deutschen Radrennstall Team Telekom, bei dessen Nachfolgetam T-Mobile er bis Ende 2006 beschäftigt war. Er gilt als Klassiker-Rennfahrer, da er bei den Frühjahrsrennen am erfolgreichsten ist. 2005 startete er bei den Straßen-Radweltmeisterschaften als Kapitän in einer Doppelspitze für die Schweiz.

Jeffrey Schmidt

Jeffrey Schmidt

Bereits seit seiner frühen Kindheit hat er die Zielflagge fest im Visier. Motorsport, das bedeutet Geschwindigkeit, Emotionen, Siegeswille. „Racing is a way of life“. Für den Motorsport gibt er alles. Auf und neben der Rennstrecke! So auch für die tour de magellan.

Heiner Brand

Heiner Brand

Heiner Brand, als engagierter Helfer in sozialen Fragen ein Aushängeschild der „Kinderhilfe Organtransplantation“ (KiO), ist eine der bekanntesten Sportpersönlichkeiten unseres Landes. Er ist der erste Handballer überhaupt, dem es gelang, als Spieler und dann auch als Trainer Handball-Weltmeister zu werden. Brand war 14 Jahre lang Bundestrainer der deutschen Nationalmannschaft. 2007 wurde er mit seinem Team Weltmeister im eigenen Land und löste damit eine unglaubliche Euphorie für den Handballsport aus. Seit 2011 ist Brand Manager beim deutschen Handballbund für die Bereiche Nachwuchsförderung und Sponsoren.

Jan Ullrich

Jan Ullrich

Der 39-jährige kann auf eine lange Liste außergewöhnlicher sportlicher Erfolge zurückblicken: Unter anderem gewann Jan Ullrich als erster und bisher einziger Deutscher 1997 die Tour de France. 2007 erklärte er seine aktive Radsportkarriere für beendet. Die darauf folgende Entwicklung beschreibt er so: „Nach einer längeren Pause habe ich die Liebe zum Radsport wieder zurück gewonnen.“ Aktuell engagiert sich Jan Ullrich für den Breitensport und wir freuen uns ganz besonders, ihn bei der tour de magellan begrüßen zu dürfen.

Stefan Blöcher

Stefan Blöcher

Stefan Blöcher (* 25. Februar 1960 in Wiesbaden) ist ein ehemaliger deutscher Hockeyspieler, der 259 Länderspiele für Deutschland bestritten hat. Er war zweimal Deutscher Meister, fünfmal Europameister, 1982 Vizeweltmeister, und Zweiter bei den Olympischen Spielen 1984 und 1988. Blöcher zählte zu seiner aktiven Zeit zu den besten Hockeyspielern der Welt. Er war vorübergehend Profi und damit bis heute der einzige Hockeyspieler, der diese Sportart jemals hauptberuflich ausgeübt hat.

Frank Wörndl

Frank Wörndl

Der ehemalige deutsche Skirennläufer Frank Wörndl feierte seine größten sportlichen Erfolge 1987 und 1988, als er in Crans-Montana Weltmeister im Slalom wurde und bei den olympischen Spielen von Calgary die Silbermedaille gewann. Nach seiner Laufbahn wurde Wörndl Fernsehkommentator beim ZDF und Eurosport und kommentierte den Skisport. Heute ist er das Aushängeschild der Marken Bogner und Völkl und konzentriert sich auf seine zweite Leidenschaft, die Musik. Mit seinem Debutalbum "Wieder frei" hat er den Grundstein gelegt, um richtig durchzustarten.

Manuel Reuter

Manuel Reuter

Manuel Reuter ist ein ehemaliger deutscher Autorennfahrer. Er gewann unter anderem zwei mal das 24-Stunden-Rennen von Le Mans und die international ausgeschriebene Meisterschaft ITC . Mit dem Ausstieg von Opel aus der DTM beendete er seine Karriere ist jedoch weiterhin als Markenbotschafter und Fahrtrainer für Opel tätig.

André Schulze

André Schulze

André Schulze ist ein deutscher Radrennfahrer und begann seine Karriere 2001 beim Team Wiesenhof. Ab der Saison 2007 fuhr er für das deutsche Professional Continental Team Wiesenhof-Felt. Hier gelang ihm mit dem Sieg über Erik Zabel auf der 1.Etappe der Bayern Rundfahrt sein bisher größter Erfolg. Nach der Auflösung des Teams Wiesenhof-Felt wechselte er für die Saison 2008 zum tschechisches Radsportteam PSK Whirlpool, wo er bis zum Jahr 2010 einige Erfolge erzielen konnte, unter anderem einen Etappensieg bei der Türkei-Rundfahrt.

Christoph Lörcks

Christoph Lörcks

Christoph Lörcks ist bei Straßenrennen ebenso in Erscheinung getreten wie bei MTB- und Querfeldein-Wettbewerben. Besonders erfolgreich ist er bei 24-Stunden-MTB-Rennen gewesen, bei denen er sich 2005 und 2006 den Weltmeistertitel sicherte.

Mike Kluge

Mike Kluge

Mike Kluge wurde 1962 in Berlin geboren und war in den 1980er Jahren mehrfacher Deutscher Meister (1989, 1990, 1991, 1992, 1993 und 1996) und Weltmeister (1992) im Cyclocross (Profis) und wurde 1990 Gesamtsieger beim Mountainbike Weltcup. Teamchef des Team FOCUS wurde Kluge mit Beginn der Cross-Saison (2005/2006). Außerdem ist er seit Dezember 2005 UCI-Funktionär. Gemeinsam mit Timon Saatmann kommentierte Mike Kluge 2007 die Tour de France in Sat 1.

Ulrike Nasse-Meyfarth

Ulrike Nasse-Meyfarth

Ulrike Nasse-Meyfarth ist Mitglied in der Hall of Fame des deutschen Sports und als zweifache Olympiasiegerin (1972 als 16-Jährige in München und 1984 in Los Angeles) im Hochsprung eine der erfolgreichsten deutschen Leichtathletinnen. Keiner anderen Leichtathletin ist das Kunststück gelungen, zwölf Jahre nach dem ersten Sieg ein zweites Mal Olympia-Gold zu holen. Ihre Bestleistung: 2,03 Meter, im Jahr 1983 Weltrekord. Zwischen 1981 und 1984 wurde sie viermal in Folge zur „Sportlerin des Jahres“ gewählt.

Björn Thurau

Björn Thurau

Als Sohn des ehemaligen Radprofis Dietrich Thurau wurden Björn die Radfahrergene in die Wiege gelegt. Bereits im Alter von zehn Jahren wagte Björn Thurau seine ersten Schritte im Radsport und schnell stellten sich die ersten Erfolge ein. Im Jugendalter fuhr er für die Nachwuchsmannschaft des Team Mapei. Seit kurzem steht Björn Thurau beim Profiteam "Europcar" unter Vertrag und machte so den nächsten Schritt in seiner Karriere.

Patrik Sinkewitz

Patrik Sinkewitz

Sinkewitz war zu seiner aktiven Zeit unter anderem Mitglied der damaligen Top-Rennställe Mapei-Quickstep und des Team T-Mobile. Zahlreiche größere und kleinere Erfolge schmücken die Vita des gebürtigen Hessen. Zu seinen größten Erfolgen gehören der Gesamtsieg bei der Deutschland Tour im Jahr 2004 und der Sieg beim Eintagesrennen „Rund um den Henniger Turm“ 2007.

Till Schramm

Till Schramm

Bevor der Kölner Triathlet sein Hobby zum Beruf machte legte Till erst durch Fachabitur und eine Ausbildung bei der Stadt Köln den beruflichen Grundstein. Seit 2011 ist Till nun Traithlon-Profi. Seine sportliche Karriere begann mit Fußball, gefolgt von Mountainbike und führte schließlich über den Straßenradsport zum Triathlon. Wenn der Zweitplatzierte des diesjährigen Cologne Triathlon Weekend nicht gerade trainiert interessiert er sich für Technik, Autos, Musik, Kick-Boxen und Sport im Allgemeinen.

Rudi Altig

Rudi Altig

Als einer der wenigen Deutschen kam Rudi Altig in den Genuss das „Maillot Jaune“, das Gelbe Trikot des Gesamtführenden, bei der Tour de France tragen zu dürfen. Karrierehöhepunkt war aber der Gewinn des WM-Titels 1966 in der Heimat. Auf der traditionsreichen Rennstrecke am Nürburgring gewann Altig die Goldmedaille. Neben dem Straßenradsport fuhr Altig auch unzählige Erfolge auf der Bahn ein. Bis zu seinem Tod am 11.06.2016 ist er dem Radsport und auch dem guten Zweck treu geblieben. Vielen Dank für deinen Einsatz! Ruhe in Frieden, Rudi!

Strecke

 

Teilnehmerpaket